baurconsult.com //
Projektbeschreibung
Kläranlage Pegnitz

Projekttitel:

Kläranlage Pegnitz

Ausbaugröße 42.000 EW

Auftraggeber:

Stadt Pegnitz

Leistungen:

Abwasserbeseitigung, Tragwerksplanung

Projektbeschreibung:

Umbau und Erweiterung der Kläranlage für die Stadt Pegnitz und anliegende Ortsteile, Landkreis Bayreuth, für eine weitergehende Stickstoff- und Phosphorelimination, Belebungsanlage mit vorgeschalteter Denitrifikation, chemische und biologische P-Elimination, anaerobe Schlammstabilisation und Gasverwertung von 24.000 EW auf eine Ausbaugröße von 42.000 EW. Sanierung des Entwässerungsnetzes einschl. notwendiger Sonderbauwerke zur Mischwasserbehandlung. Die vorhandene Kläranlage Pegnitz-Hainbronn (Baujahr 1968) entsprach in wesentlichen Teilen nicht mehr dem Stand der Technik, so dass nur eine biologische Grundreinigung und die chemische Phosphatfällung - nach dem Bau einer Fällmittelstation - gewährleistet waren. Die vorhandene Ortskanalisation war größtenteils hydraulisch überlastet. Ein Ausbau der Kläranlage nach dem heutigen Stand und Erkenntnissen der Technik und gemäß den gestiegenen gesetzlichen Anforderungen war daher notwendig. Beim Ausbau der Kläranlage musste neben den Erweiterungsflächen für Wohn- und Gewerbebebauung auch der Anschluss einer Autobahnraststätte berücksichtigt werden. In der Kläranlage Pegnitz kann das Abwasser mechanisch, biologisch und chemisch behandelt werden. In das Ausbaukonzept der Kläranlage Pegnitz konnten alle vorhandenen Kläranlagenelemente integriert werden. Mechanische Reinigungsstufe: Zulaufpumpwerk, 3 Schnecken, 1 Rechen, Sandfang / Fettfang, Vorklärung. Biologische Reinigungsstufe: Belebungsbecken, Rechteckbecken mit Aufteilung auf 2 Straßen, Nachklärung, 2 horizontal durchflossenes Rundbecken, Fällmittelstation, Schlammbehandlung: Schlammstapelbehälter, Faulturm, Gasbehälter, Blockheizkraftwerk, 1 Gasmotor.

nach oben