baurconsult.com //
Projektbeschreibung
Wasserwerk Weyer Mehrstufige Aufbereitung von Brunnenwasser

Projekttitel:

Wasserwerk Weyer Mehrstufige Aufbereitung von Brunnenwasser

Umbau (Enteisenung/Entmanganung, Nanofiltration, Aktivkohle)

Auftraggeber:

Zweckverband zur Wasserversorgung Rhön-Maintal-Gruppe

Leistungen:

Tragwerksplanung, Wasserversorgung

Externe Links:

Magazin Mensch + Maschine

Zeitraffervideo

Projektbeschreibung:

Die Trinkwasserversorgung des südlichen Bereiches des Versorgungsgebietes der Rhön-Maintal-Gruppe stützt sich auf die Gewinnungsanlagen am Main nahe Weyer. Zur Steigerung der Ergiebigkeit der drei Brunnengalerien und zur Minderung der Härte wird derzeit Mainwasser aus der Forster Bucht über Sickerbecken und den "Großen See" südwestlich der Brunnen versickert. Das gewonnene Rohwasser wird im Wasserwerk Weyer (Aufbereitungskapazität max. 180 l/s = 648 m³/h) zu Trinkwasser aufbereitet und dann in die Versorgungsrichtungen Hochbehälter Gochsheim, Hochbehälter Euerheim und Hochbehälter Kreuzberg (Schonungen) verteilt. Um die Gewinnung weitestgehend unabhängig von der Qualität des Mainwassers zu machen, wird künftig auf die Grundwasseranreicherung mit Mainwasser verzichtet. Deswegen ist mit einer Aufhärtung des gewinnbaren Rohwassers zu rechnen, welche eine zentrale Enthärtung des Wassers erforderlich macht. Zur Ermittlung der geologischen Verhältnisse wurden im Umfeld der vorhandenen Brunnengalerien vier Grundwassermessstellen eingerichtet, die das Grundwasserstockwerk im Mittleren Muschelkalk erfassen. An den Messstellen wurden neben der stratigraphischen Zuordnung, geophysikalische Messungen, chemische Untersuchungen und Altersdatierungen durchgeführt. Ebenfalls sollen an einigen Brunnen Regenerierungen stattfinden. Mit diesen Erkenntnissen und zusammen mit den Auswertungen eines Gruppenpumpversuchs und Erfassung des Grundwasserfließsystems im Quartär und Muschelkalk werden die wasserrechtlichen Antragsunterlagen erstellt.

nach oben