Kläranlage Pegnitz Kläranlage Pegnitz Kläranlage Pegnitz

Ausbaugröße 42.000 EW

Daten & Fakten

Fachbereiche:

Abwasserentsorgung, Tragwerksplanung

Auftraggeber:

Stadt Pegnitz

Projektbeschreibung

Umbau und Erweiterung der Kläranlage für die Stadt Pegnitz und anliegende Ortsteile, Landkreis Bayreuth, für eine weitergehende Stickstoff- und Phosphorelimination, Belebungsanlage im Durchlaufbetrieb. Die Belüftung wurde als mit intermittierender Denitrifikation 2018 mit bedarfsabhängige Belüftungssteuerung erneuert. Durch das Belüftungssystem wurden dabei die Rührwerke der Biologie eingespart und der Strombedarf deutlich gesenkt. Chemische und biologische P-Elimination, anaerobe Schlammstabilisation und Gasverwertung von 24.000 EW auf eine Ausbaugröße von 42.000 EW. Zur Reduktion der Schlammmenge wird der Faulschlamm über eine stationäre Schlammentwässerung eingedickt und anschließend thermisch verwertet. Sanierung des Entwässerungsnetzes einschl. notwendiger Sonderbauwerke zur Mischwasserbehandlung.

Die vorhandene Kläranlage Pegnitz-Hainbronn (Baujahr 1968) entsprach in wesentlichen Teilen nicht mehr dem Stand der Technik, so dass nur eine biologische Grundreinigung und die chemische Phosphatfällung - nach Betriebsgebäude dem Bau einer Fällmittelstation - gewährleistet waren. Die vorhandene Ortskanalisation war größtenteils hydraulisch überlastet. Ein Ausbau der Kläranlage nach dem heutigen Stand und Erkenntnissen der Technik und gemäß den gestiegenen gesetzlichen Anforderungen war daher notwendig.

Die Bemessungsdaten wurden ermittelt aus statistischen Auswertungen der Betriebstagebücher, einem 14-tägigem Abwassermessprogramm, Literaturwerten und aus Betriebsbefragungen.

Beim Ausbau der Kläranlage musste neben den Erweiterungsflächen für Wohn- und Gewerbebebauung auch der Anschluss einer Autobahnraststätte berücksichtigt werden.

In der Kläranlage können täglich bis zu 4.391 m³ Abwassermechanisch, biologisch und chemisch gehandelt werden.


Mechanische Reinigungsstufe:

Zulaufpumpwerk, 3 Schnecken mit je 77 l/s Fördermenge

In das Ausbaukonzept der Kläranlage Pegnitz konnten alle vorhandenen Kläranlagenelemente integriert werden.

Sandfang / Fettfang, Vorklärung, V=416 m³


Biologische Reinigungsstufe:

Belebungsbecken, Rechteckbecken mit Aufteilung auf 2 Straßen, Vges.=6.149 m³ Nachklärung, 2 horizontal durchflossenes Rundbecken, A=930 m² Fällmittelstation, V=30 m³


Schlammbehandlung:

Schlammstapelbehälter, 2x 1.648 m³ Faulturm, V=1.700 m³ Gasbehälter, V=200 m³ Blockheizkraftwerk, 1 Gasmotor Elektrische Leistung 52 kW, Wärmeleistung 93 kW 

 

Zurück zur Übersicht

schließen

Home

    Story text

    link

    zurück
    zurück