Mehrzweckhalle Grafenrheinfeld Mehrzweckhalle Grafenrheinfeld Mehrzweckhalle Grafenrheinfeld

Umbau und Sanierung der Altmain-Sporthalle zur Mehrzweckhalle

Daten & Fakten

Fachbereiche:

Objektüberwachung, Sanitär | Wärme | Kälte | Klima, Elektro + Datentechnik, Nutzungsspezifische Anlagen, Mess- + Steuer- + Regeltechnik, Energiedesign, Architektur

Auftraggeber:

Gemeinde Grafenrheinfeld

Projektbeschreibung

Allgemeine Beschreibung:

Die Altmain-Sporthalle befindet sich am östlichen Ortsrand von Grafenrheinfeld und ist mit der Kulturhalle und der Grundschule über einen Flur verbunden.

Das Gebäude wurde 1989 als 3-fach Sporthalle errichtet und wird von der Grundschule und örtlichen Vereinen genutzt. Der Mehrzweckraum mit Küche wird für Veranstaltungen vermietet. Nach der Sanierung soll die Halle auch als Versammlungsstätte bis 1.000 Personen und für sportliche Ereignisse genutzt, sowie auch für Veranstaltungen vermietet werden.

 

Elektrotechnik:

Im Zuge der Sanierung wurden die Niederspannungshauptverteilung, sowie die beiden Unterverteilungen des Gebäudes ausgetauscht.

Die gesamte Beleuchtung wurde in sparsamer LED-Technik ausgeführt, die Schaltung der Leuchten erfolgt größtenteils über Präsenzmelder. Im Hallenbereich wurde eine DALI-Beleuchtung verbaut, die über Tableaus für jeden Hallenteil separat auf die gewünschte Nutzung eingestellt werden kann.

Die Sicherheits- und Rettungszeichenleuchten der Sicherheitsbeleuchtungsanlage im Gebäude werden durch eine neue Zentralbatterieanlage versorgt.

Um eine Nutzung der Halle im Katastrophenfall zur ermöglichen, wurde ein Generator-Anschlussschrank an der Nordseite des Gebäudes errichtet, mit dessen Hilfe eine autarke Stromversorgung bei Stromausfall über ein externes Aggregat sichergestellt werden kann.

 

Fernmeldetechnik:

Für die Brandmeldeanlage wurden, gemäß Brandschutzkonzept, flächendeckend Rauchmelder und Handmelder installiert. Die Brandalarmierung erfolgt als Hausalarmierung über akustische Signalgeber an den Rauchmeldern und separate Hupen.

In der Sporthalle wurde eine neue Beschallungsanlage vorgesehen, die sowohl für Sprache als auch für Musik geeignet ist. Bedienteile und Einspielfelder für die Anlage wurden in den einzelnen Hallenteilen in Prallwandkästen verortet.

Das Behinderten WC und die behindertengerecht ausgeführten Duschen wurden mit einer Behindertenrufanlage ausgestattet. Im Alarmierungsfall erfolgt eine optische und akustische Alarmierung in den angrenzenden Fluren und im Hallenwartraum. 

 

Zurück zur Übersicht

schließen

Home

    Story text

    link

    zurück
    zurück