Wasserversorgung Markt Eschau Neubau Wasserwerk Wasserversorgung Markt Eschau Neubau Wasserwerk Wasserversorgung Markt Eschau Neubau Wasserwerk

und Sanierung HB Eschau Speichervolumen 1000 m³

Daten & Fakten

Fachbereiche:

Wasserversorgung

Auftraggeber:

Markt Eschau

Projektbeschreibung

Für die Rohwässer der Weidenbrunnenquelle und des neu niedergebrachten Tiefbrunnens "Quelle" Eschau, der im Rahmen der Neustrukturierung der Wasserversorgung im Markt Eschau errichtet wurde, besteht ein zusätzlicher Aufbereitungsbedarf. Dafür wird die bestehende Aufbereitung im Hochbehälter Eschau außer Betrieb genommen und die neue Aufbereitungsanlage in einem Anbau neben dem bestehende Bedienungshaus untergebracht. Der Anbau (15,0 m x 8,3 m) wird in monolithischer Bauweise in Stahlbeton errichtet. Die Fassade des Anbaus wird mit einer Putzfassade mit untenliegender Wärmedämmung ausgeführt. Es wurden folgende Aufbereitungsschritte gewählt. Ultrafiltration, Chemische Entsäuerung mittels Entsäuerungsfilter gefüllt mit Weißjura, Desinfektion mit UV-Anlage, physikalische Entsäuerung mittels Flachbettbelüfter und Seitenkanalverdichter. Die Aufbereitungsleistung beträgt 10 - 15 l/s. Die Rohrleitungsinstallation wurde in DN 80 - 200 in Edelstahl V4A ausgeführt. Der erforderliche Vordruck für die Aufbereitung wird über zwei Rohwasserbehälter und drei Rohwasserpumpen (5 - 7,5 l/s, 15-26 m), die das Wasser bis in die beiden Wasserkammern des Hochbehälters fördern, zur Verfügung gestellt. Im Zuge der Umbaumaßnahmen werden die beiden Wasserkammern des Hochbehälters Eschau mit einer mineralischen Beschichtung versehen. Die bestehenden Luftöffnungen werden verschlossen und durch kontrollierte Filteranlagen je Wasserkammer ersetzt. Die Wasserkammern werden mit einem Edelstahlfensterelement (7,5 x 1,2 m) vom Bedienungshaus getrennt. Die bestehende Installation wird komplett demontiert und durch eine neue Installation in DN 50 - 200 ersetzt. Eine bestehende Kompaktdrucksteigerungsanlage mit Membrandruckkessel werden in die neue Hochbehälterinstallation integriert. Zur Vermeidung von Kondenswasser werden die Wasserkammern mit einer Dämmung aus Schaumglas versehen. Die Abdichtung erfolgt mittels Schweißbahnen mit Wurzelschutz. Die gesamte Elektro- und MSR-Technik wird erneuert, ergänzt und im Anbau untergebracht. Zur Instandsetzung des Hochbehälters und zum Innenausbau des Anbaus werden Fliesenleger-, Maler- sowie Schlosser- und Metallbauarbeiten durchgeführt. Vor dem Hochbehälter finden umfangreiche Leitungsverlegungen statt, um die Roh-, Reinwasser- und Entwässerungsleitungen zur verlegen. Abschließend werden die Außenanlagen ertüchtigt, die Hofeinfahrt befestigt und eine Chemikalienverkehrsfläche ergänzt.

 

Zurück zur Übersicht

schließen

Home

    Story text

    link

    zurück
    zurück